Inkubationszeit Pilzinfektion.

Start

Lange symptomfreie Inkubationszeit bei Pilzinfektionen.

Pilz-Infektionen und Inkubationszeit bis zur Erkrankung.

Die bekannten Pilzinfektionen wirken im Organismus sehr lange latent. Die Patienten leben während der Latenzzeit symptomfrei oder die sehr dezenten Vorboten einer beginnenden Krankheit werden nicht mit Pilzen in Verbindung gebracht. Es gibt keine genauen Studien über die Inkubationszeit bei mykotischen Infektionen. Die Dauer vom ersten Kontakt mit den Pilzerregern und dem Ausbruch der Erkrankung ist wenig dokumentiert. Befragungen bei Patienten deuten darauf hin, Infektionen können Jahrzehnte zurück liegen und vor Ausbruch der Erkrankung keine nennenswerten Beschwerden erzeugen. Pilze sind perfekte Opportunisten. Sie harren passiv aus und warten geduldig auf ihre Gelegenheit. Bietet der Wirt optimale Lebensbedingungen, können sie sich explosionsartig durch Zellteilung vermehren und lebensbedrohliche Krankheitsherde erzeugen. Folglich ist die Inkubationszeit auch vom allgemeinen Gesundheitszustand des Infizierten abhängig.

Beschwerdefreie Latenzzeit & Verharmlosung von Hefepilzen.

Pilz-Infektionen und Latenzphasen bis zur Erkrankung.

Verantwortungslos oberflächlich wird von vielen Medizinern gelegentlich darauf hingewiesen, daß Menschen bei bester Gesundheit mit Candida albicans in Mundhöhle, Magen und Darm leben können. Sollten Mediziner nicht bestens wissen, jede Infektionskrankheit beginnt mit einem unterschiedlich langen Latenzstadium? Es gibt Infektionen bei denen der Zeitraum zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit nur wenige Tage dauert oder auch mehrere Jahre oder Jahrzehnte beträgt. Über die Latenzzeit einer Infektionen mit Hefepilzen können bis heute nur wage Vermutungen geäußert werden. Die medizinische Forschung hat sich mit dieser Problematik in den vergangenen Jahrzehnten nur unzureichend auseinandergesetzt. Jeder kennt die zunehmenden Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. Blähungen, unerklärbare übermäßige Gasbildung im Verdauungstrakt weit verbreitet. Betroffene werden selten ernst genommen und man verweist amüsierend auf den Ausspruch von Luther: "Warum rülpst und furzt ihr nicht, hat's euch wohl net geschmeckt?" Selbst die Hausfrauen vergangener Jahrhunderte wußten um die gasbildenden Eigenschaften von Hefen, warum sollte der Traubenzucker und Malzzucker vergärende Candida albicans nicht direkt in Verbindung mit dieser unangenehmen Erscheinung stehen?

Verkannte Symptome leichter Hautpilzerkrankungen.

Die Symptome leichter Hautpilz Erkrankungen werden oft verkannt.

Den vielfältigen Erscheinungsformen von Hautpilzen wird in der Praxis keine große Aufmerksamkeit geschenkt. Die verschiedenen Symptome leichter Hautpilz Erkrankungen werden oft verkannt. Durch Pilzinfektionen verursachte Veränderungen der Haut werden für Allergien gehalten. Stark schuppende Kopfhaut wird über Jahre mit handelsüblichen Anti-Schuppen Shampoo behandelt, ohne die betroffenen Hautpartien auf eine Infektion mit Kleienpilzflechte zu untersuchen. Eine gesunde Haut verliert keine sichtbaren Hautschuppen, ein derartiges Hautbild ist generell krankheitsbedingt. Tausende Menschen suchen im Kosmetikstudio Hilfe bei verhornten Fersen, Fußballen, Zehen und Fußnägeln. Eine wirksame Hautpilz Therapie würde bei der überwiegenden Mehrheit der Betroffenen dauerhafte Heilung bringen. Mechanische Entfernung der Hornhaut ohne medizinische Behandlung mit Antimykotika, wird das Problem nur vorübergehend lindern. Zudem besteht die Gefahr der Verbreitung von hochinfektiösen Pilzsporen.